Der Spitalhof als Erbzinslehen

Teil 2 – Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Hermann Rusam.

Im Ersten Markgrafenkrieg 1449 ließ der Markgraf Albrecht Achilles den Spittelhoff einäschern. Im Zweiten Markgrafenkrieg 1552/53 wurde der Spitlhof abermals mit hauß und stadl verprennt. Ab dem Jahr 1565 vergab das Heilig-Geist-Spital den Spitalhof als Erbzinslehen an Bauern weiter. Diese mußten einen festen Teil ihrer Erträge an das Spitalamt abliefern, die dann unmittelbar den alten und kranken Insassen zugute kamen. Der Hof war mit 110 Morgen Felder und 17,5 Tagwerk Wiesen (zusammen rund 60 ha) das größte Gut weit und breit.

Im Spital wurde über die Erträge Buch geführt, so daß wir über die Anbauprodukte gut bescheid wissen. Angebaut wurden gängige Getreidesorten wie Roggen, Gerste, Hirse, Hafer und Buchweizen, ferner Lauch, Spinat, Zwiebeln, Rüben, Kichererbsen, Gurken und Melonen. Später kamen noch Knoblauch, Kräuter, Meerrettich hinzu.

Eine bedeutsame Rolle spielte der Anbau von Kraut auf dem Hof. 1511 wurden 22 Eimer Kraut geschnitten, 1528 sogar die unglaubliche Menge von 418 Eimern, wobei nach dem Nürnberger Stadtlexikon ein Nürnberger Eimer etwa 73,7 Liter entspricht.
Der Spitelbauer vom Spitalhof und der Mist- oder Schefbauer vom Schafhof hatten beide das Recht, den Mist auf den Straßen und Plätzen Nürnbergs abzuräumen und für ihre Wirtschaft zu verwenden. 1577 kam es zwischen beiden zum Streit. Als am St. Endrestag der Spitelbauer auf dem Laufer Platz gerade bei der Arbeit war, wurde er vom Schefbauern mit der Mistgabel mit solcher Wucht niedergeschlagen, daß er verstarb.

Aus dem Anfang des 1 7. Jahrhunderts wird berichtet, daß es auf dem Spitalhof eine hölzerne Badewanne mit zwei Zubern gab. Es war damals üblich, daß der Besitzer und das Gesinde jede Woche ein Bad nahmen. Schlimm waren die Zeiten des Dreißigjährigen Krieges. 1621 beklagte sich der Spitelbauer beim Spital, die Dienstboten hätten ihn bestohlen und verraten und leisten zu jetziger Zeit weder Treue noch Gehorsam.

Category : Geschichte

Hinterlassen Sie eine Antwort